Kurzer Historischer Abriss von IES

Eine Gruppe von Industriellen und Privatpersonen gründete das Institut in den späten 1960ern, da sie den Bedarf für ein nationales, unabhängiges Exzellenzentrum im Bereich der Erforschung und Verbreitung vorbildlicher Vorgehensweisen in Arbeitskraftplanung und Arbeitsmarktaspekten sahen.

Die Gruppe wurde von Sir Peter Allen (der damalige stellvertretende Vorsitzende der ICI AG) und Lord (Willis) Jackson of Burnley unter dem ursprünglichen Namen, Institut für Arbeitskraftstudien (IMS), angeführt. Insgesamt zwanzig Unternehmen und das damalige Ministerium für den öffentlichen Dienst stellten die Existenz des Instituts für die ersten fünf Jahre sicher. IES hat sich seit dieser Zeit zu einer Einrichtung entwickelt, welche selbstfinanziert ist, Forschung und angewandte Beratung anbietet, und sich aktiv um die Veröffentlichung und Verbreitung von Sachwissen bemüht.

Das Institut agiert vollkommen unabhängig und überparteilich. Es ist eine eingetragene Stiftung und eine Gesellschaft mit Gewährleistung ähnlich dem deutschen Konzept der gemeinnützigen Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Das Institut befand sich zunächst auf dem Campus der Universität Sussex, welche einen "Wissenschaftspark" für Forschungszentren aufbaute, obwohl das Institut selbst niemals Teil der Universität war oder durch diese finanziert wurde. Das Institut hat seit 2008 eine Außenstelle in London und befindet sich seit 2009 in eigenen Gebäuden in der Innenstadt von Brighton.

Nigel Meager ist der gegenwärtige Direktor von IES, nachdem er seit 1984 für das Institut arbeitet.

Das Institut feierte seinen 25ten Geburtstag im Jahr 1994 und hat sich in das Institut für Beschäftigungsforschung (IES) umbenannt, um der größeren Bandbreite der Arbeitsfelder gerecht zu werden.

Das Institut setzt 4.6 Millionen Britische Pfund um. Der Hauptteil des Einkommens kommt von Auftragsarbeit aus den privaten und öffentlichen Wirtschaftszweigen, von Forschungsgesellschaften und Stiftungen im Vereinigten Königreich und außerhalb.